Winterspaß im Zillertal

Gemeinsame Ski- und Snowboardfahrt der beiden Berufsbildenden Schulen

Bereits zum dritten mal fuhren die beiden Berufsbildenden Schulen Wirtschaft und Technik, Harald-Fissler-Schule gemeinsam zum Ski- und Snowboardfahren ins Zillertal. 39 Schülerinnen und Schüler sowie 6 Lehrkräfte trafen sich am 17. Januar zur Nachtanreise an der Mikadohalle. Für eine Woche stand nun Ski- und Snowboardfahren auf dem Stundenplan der Schüler.

Das fahrerische Können der Schüler war in diesem Jahr überdurchschnittlich groß. Schnell wurden die abwechslungsreichen Pisten im Skigebiet Hochzillertal/Hochfügen erkundet. Unter Anleitung der lizenzierten Lehrerinnen und Lehrer wurden viele Höhenmeter zurückgelegt und wertvolle Tipps zum Carven und Kurzschwingen weitergegeben. Die Ski- und Snowboardanfänger  erzielten in kleinen Gruppen ebenfalls überdurchschnittliche Lernerfolge und konnten nach drei Tagen bereits das komplette Skigebiet befahren. Täglich wurde auch im Funpark geübt.

Neben kleineren Tricks und Sprüngen wurden auch sogenannte 360-er gesprungen.

Für viele Schüler hatte die Tiroler Bergwelt in diesem Jahr ein ungeahntes Naturerlebnis zu bieten. Nach einem schneereichen Tag lies die morgendliche Aussicht auf die wolkenverhangenen Berge nur wenig gute Laune zu. Umso beeindruckter zeigten sich die Schüler als die Täler während der Gondelfahrt unter den Wolken verschwanden und die frisch verschneiten Berge sich in wolkenlosem Anblick zeigten.

Ein beeindruckender Moment, nicht nur für die Schüler Tobias Michel und Lukas Salzsäuler.

Neben den gemeinsamen Wintersportaktivitäten auf der Piste war auch abends keine Zeit für Langeweile. Einen Gruppenabend mit vielen verschiedenen Aktivspielen organisierten die Schüler/innen Carolin Spohn, Ann-Katrin Wandrey, Christopher Schupp, Leonard Pehlke und Simon Schumacher im Stil von „extrem activity“. Die abschließende Ski- und Snowboardtaufe der Anfänger rundete die Fahrt ab.

Lesen Sie diesbezüglich auch die Berichterstattungen der lokalen Zeitungen.