Planspiel Börse wiederbelebt

KSK mit Neustart erfolgreich

Das von den Sparkassen ins Leben gerufene Börsenspiel hat eine lange Tradition. Auch die KSK Birkenfeld hat diesen Wettbewerb, der sich rund um den virtuellen Wertpapierhandel dreht, lange und erfolgreich angeboten. Als die Nachfrage durch Schulen und Schüler aber immer weiter zurückging, sahen sich die Sparkassenverantwortlichen gezwungen das Planspiel auszusetzen, zumal es mit hohem manuellem Aufwand verbunden war.

Mit Einführung einer App durch den Sparkassenverband wurden die Rahmenbedingungen für Sparkassen und Teilnehmer deutlich verbessert. In diesem Umfeld wagte die KSK die Wiederaufnahme des Projektes.

Beim Planspiel Börse, das europaweit ausgeschrieben ist, bekommen die teilnehmenden Gruppen ein virtuelles Depot im Wert von 50.000 Euro. Durch Ver- und Zukäufe von Aktien und Wertpapieren zu Echtzeitkursen soll der Depotwert möglichst hoch anwachsen. Dabei ist auch Nachhaltigkeit ein bestimmendes Thema, denn zukunftsorientiertes Handeln soll eine zentrale Anlagestrategie sein.

Teilnehmen können Schülergruppen, die aus mindestens zwei und höchstens vier Personen bestehen. Die betreuenden Lehrkräfte haben die Möglichkeit, außer Konkurrenz teilzunehmen.

Die projektverantwortlichen KSK – Mitarbeiterinnen Katja Grasmück und Victoria Kirsch waren von der Resonanz der Teilnehmer sehr angetan. „Wir freuen uns, dass die Wiedereinführung des Planspiels von so viel Interesse begleitet war.“

122 Schülerinnen und Schüler bildeten im Geschäftsgebiet der Kreissparkasse Birkenfeld insgesamt 42 Teams, die für die Dauer von vier Monaten in die Börsenwelt eintauchten. Dadurch konnte die Funktionsweise des Wertpapierhandels spielerisch erkundet werden. Der persönliche Umgang mit Geld wurde geschult und die Bedeutung für die eigene langfristige Finanzplanung hervorgehoben.

Die BBS Idar-Oberstein/Harald-Fissler-Schule stellte nicht nur die meisten Teams, sie war auch am erfolgreichsten. Beim Besuch in der Harald-Fissler-Schule gratulierten Katja Grasmück und Victoria Kirsch den siegreichen Teams und händigten Urkunden und Geldpreise aus. Die Plätze eins bis drei in der Regionalwertung gingen alle an die Berufsbildende Schule in der Vollmersbachstraße. „Die Thematik passt bei uns prima in den Lehrplan,“ erklärten die sehr engagierten Lehrkräfte Sandra Conrad und Jürgen Klein, welche die Siegerteams betreuten. Das Siegerteam bestehend aus Christian Bürklen und Jason Forat mit dem selbstgewählten Namen “JL GmbH“, wurde mit stolzen 250 Euro belohnt. Platz zwei ging an das „Bündnis Falschgeld“ (Ebru-Nesil Goeymen und Malcolm Heidrich). Dafür bekamen sie 150 Euro, allerdings in echtem Geld. 100 Euro konnten Dilyara Ismailova und Sarah Armbrüster als „SD-Team“ für den dritten Platz in Empfang nehmen. Landesweit bedeutete dies die Plätze 32, 44 und 51. In Anbetracht der großen Konkurrenz war dies ein durchaus beachtliches Ergebnis, das aber auch noch Luft nach oben lässt. Studiendirektor Jürgen Klein und auch die Teilnehmer lobten die einfache Abwicklung per App. Dies ermöglichte auch in der Pause auf dem Schulhof noch den Check von Kursen oder sogar einen zuvor mit den Teammitgliedern abgestimmten Handel. Die Aktien von Tesla, Apple sowie AMD waren in fast allen Siegerdepots vertreten.

Die KSK Vertreterinnen Katja Grasmück und Victoria Kirsch bestätigten, dass nach dem erfolgreichen Re-Start auch im laufenden Jahr wieder ein Planspiel-Börse angeboten wird. Anfang Oktober geht die beliebte Wertpapiersimulation des Sparkassenverbandes in die vierzigste Runde.
Die heuer siegreiche BBS Idar-Oberstein will auf alle Fälle wieder stark vertreten sein.