Berufe zum Anfassen

Zum 4. Mal fand in diesem Jahr die vom regionalen Arbeitskreis Schule-Wirtschaft in Zusammenarbeit mit Handwerkskammer, IHK und Bundesagentur für Arbeit organisierten Ausbildungsmesse „Berufswelt live“ statt. Im jährlichen Wechsel mit Kirn wurde die Veranstaltung aktuell in der Mikadohalle in Idar-Oberstein angeboten. Die Organisatoren Achim Feistel, BBS Idar-Oberstein, Harald-Fissler-Schule und Rolf Schneider, Wayand AG, waren sehr zufrieden mit der Resonanz. Mehr als 550 Schüler aus den Schulen der Region haben das innovative Konzept der Messe genutzt, um sich bei verschiedensten Betrieben über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. „Besonders gut kommt das Mitmachkonzept an, das die Jugendlichen einlädt in Kontakt zu treten. Da hat sich unsere Arbeit gelohnt“, freut sich Achim Feistel.

18 Betriebe waren vor Ort und haben die Schüler animiert, die Ausbildungsberufe auszuprobieren. Die Westnetz GmbH hatte sieben Auszubildende aus dem 1. Lehrjahr dabei. Eine davon, Christina Zegers, fühlt sich als Exotin in der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik. Als einzige weibliche Auszubildende berichtet sie von ihren Bedenken: „Spaß machen würde mir der Beruf“, dachte sie, bevor sie sich bei dem Energieversorger in Idar-Oberstein beworben hat. Sie war sich aber nicht sicher, ob sie den Anforderungen des Berufes gewachsen ist. „Ich dachte, man müsse schwer heben. Außerdem habe ich mir Gedanken gemacht, ob ich als Frau überhaupt Akzeptanz finde in dieser Männerdomäne.“ Seit einem dreiviertel Jahr macht sie nun die Ausbildung und ist sehr froh, dass ihre Ängste total unberechtigt waren. So animiert sie auch die vielen jungen Frauen, die auf der „Berufswelt live“ das Angebot ausprobierten und Stromkreise schalteten, sich für diesen Beruf zu bewerben. Thorsten Schneider, Ausbilder bei der Westnetz, bestätigt: „Es ist eine schwierige Aufgabe, Mädchen zu überzeugen, diesen Ausbildungsberuf zu ergreifen. Wir haben allerdings sehr gute Erfahrungen. Vor drei Jahren war unsere weibliche Auszubildende Prüfungsbeste!“

Die „Berufswelt live“ ist besonders geeignet, Jugendliche zu interessieren und motivieren Dinge auszuprobieren, die mit dem Beruf zu tun haben. Carmen Hähn von der Firma Fissler ist erstaunt über den großen Andrang. Mit Müsli to go hat die Firma Hevert Arzneimittel den Geschmack der Schüler getroffen. Hier wurde gewogen und gemessen. „Tätigkeiten, die für den Beruf des Pharmakanten wichtig sind“, so Kerstin Petry, die gemeinsam mit ihren Auszubildenden das Format für die „Berufswelt live“ entworfen hat. „Wir mussten schon um 10:00 Uhr die Zutaten nachkaufen. Mit so viel Zulauf hatten wir nicht gerechnet.“ Sie ist überzeugt, dass durch den praxisorientierten Ansatz die Jugendlichen viel besser als auf anderen Ausbildungsmessen erreicht werden können.

Auch bei Aldi Süd herrschte großer Andrang. Hier ging es darum, mehr über Lebensmittel kennen zu lernen. Woran erkenne ich die Frische einer Ananas? Eine spannende Frage, der die Jugendlichen mit sehr großem Interesse nachgingen.

Die „Berufswelt live“ bot mit den Betrieben, die alle ein abwechslungsreiches Mitmachangebot vorhielten, den Jugendlichen die Möglichkeit sich auszuprobieren und erste Kontakte zu knüpfen. Die Anbieter freuen sich schon auf die Messe im nächsten Jahr in Kirn.