Abschlusskonferenz zum Comenius-Regio-Projekt des Landkreis Birkenfeld

Sogar die Fußballweltmeisterschaft wurde bei der Planung der Abschlusskonferenz im Oldenburgischen Schloss Birkenfeld noch berücksichtigt und alle deutschen und tschechischen Teilnehmer lobten schließlich das Treffen bzw. das Rahmenprogramm während der vier Besuchstage. So durften die Eröffnung des Raderlebnistages in Fischbach und die Besichtigung des Kupferbergwerkes dabei nicht fehlen.

Das Comenius-Regio-Projekt wurde 2012 vom Landkreis Birkenfeld bzw. Dr. Matthias Schneider beantragt. Der Landkreis Birkenfeld hat seit 2012 aus dem EU-Bildungsprogramm „Lebenslanges Lernen“ eine Förderung seines Projektvorhabens „Verknüpfung von Bildungs- und Beschäftigungssystem“ - Sozioökonomischer Wandel als Lerninhalt und Chance für die regionale Integration erhalten.

Die Partner arbeiteten für die Dauer von zwei Jahren zusammen. Dabei wurde der Landkreis Birkenfeld bei der Realisierung einer Unterrichtsreihe zur wirtschaftlichen Entwicklung bzw. zu den Konversionsmaßnahmen im Landkreis nach 1945 besonders von der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Idar-Oberstein und dem Industrieverband Schmuck- und Metallwaren Idar-Oberstein e. V. sowie dem Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie e. V. unterstützt. Bei den einzelnen Arbeitsschritten wurden auch regionale Unternehmen um Mitarbeit bzw. Auskunft gebeten und zahlreiche Firmen wurden besucht.
An einem „Unternehmertag“ in der Schule standen bereits mehrere Firmenchefs vor den Schulklassen Rede und Antwort. In Pribram haben die Wirtschaftsakademie Pribram, die Grundschule 5 und die dortige Handelskammer den Schulträger in Prag bei der Erstellung einer vergleichbaren Studie und Unterrichtsreihe geholfen.

Ein wichtiger Bestandteil war im Rahmen des Projektes eine allen regionalen Firmen zugehende kurze Umfrage in Form eines Fragebogens, der an der Berufsbildenden Schule ausgewertet wurde. In Mittelböhmen wurde diese Umfrage ebenfalls durchgeführt und es zeigten sich zahlreiche Gemeinsamkeiten der beiden Regionen. Diese wurden während der Abschlusskonferenz in dem Vortrag von Peter Brandt auch in historischer und wirtschaftsgeographischer Hinsicht noch vertieft. Der Bergbau und die Achatverarbeitung verbanden bereits frühzeitig die Birkenfelder Region mit der Umgebung von Prag.

Nicht nur die Schulklassen konnten bei der Berufsentscheidung von den Projektaktionen profitieren. So sorgten beispielsweise die ausländischen Partner und Praktikanten in den zwei Jahren für rund 650 zusätzliche Übernachtungen im Landkreis Birkenfeld, vor allem in der Jugendherberge Idar-Oberstein. (Im Oktober 2013 waren es allein 270 Übernachtungen.)

Das EU- Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen erstreckte sich über 6 Jahre von 2008 bis 2013 und war mit einem Budget von knapp sieben Milliarden Euro ausgestattet.
Für die nächsten sieben Jahre finden diese Programme unter dem Titel „Erasmus+“ mit einem Gesamtetat der Europäischen Union von 14, 7 Milliarden Euro statt. Nicht nur wegen des Beschlusses der Kultusministerkonferenz vom 05.05.2008, dass es gilt, in fast allen Unterrichtsfächern das europäische Bewusstsein zu fördern, sind die bisherigen und neue Partner entschlossen, weiterhin mit neuen Ideen und Bildungsinhalten international zu kooperieren.

Für die Partner aus Mittelböhmen betonten dies Mgr. Ingrid Vavrinkova, (Mittelböhmische Schulverwaltung Prag), RNDr. Marcela Blazkova, (Schulleiterin Wirtschaftsakademie Pribram), Mrg. Jaroslav Kopecky (Schulleiter Grundschule 5 in Pribram), Irena Karpiskova, (Handelskammer Pribram) und Mgr. Jiri Holy (Leiter des Lehrerfortbildungsinstituts Mittelböhmen „VISK“).

In den letzten 20 Monaten haben mehr als die seitens der EU geforderten 24 Mobilitäten in beide Regionen stattgefunden, auch an Wochenenden und in den Ferien brachten sich die Partner ein.

Das vorläufige Ergebnis in Form einer Arbeitsbroschüre/Materialsammlung liegt nun vor, wird allerdings bis August noch überarbeitet. Dann findet man auch im Internet unter comenius-regio-birkenfeld.de weitere Informationen und Ergebnisse. Alle Teilnehmer des Landkreises Birkenfeld bei den Arbeitstreffen in Tschechien und in Idar-Oberstein waren sich darin einig, dass es unbedingt solche Chancen und EU-Förderungen in den strukturschwachen Regionen für die Integration und Berufsfindung Jugendlicher zu nutzen gilt.

Landrat Dr. Matthias Schneider ist bereits wieder für Erasmus + zusammen mit der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Idar-Oberstein und der Hochschule Trier (Umweltcampus) initiativ geworden und hofft, in den nächsten Jahren mit den mittelböhmischen Partnern weiter kooperieren zu können.

Lesen Sie diesbezüglich auch die Berichterstattung der Nahe-Zeitung.