Berufliches Gymnasium

Fachrichtung Wirtschaft
Fachrichtung Technik

 

1. Zielsetzung

Das Berufliche Gymnasium unterscheidet sich von den allgemeinbildenden Gymnasien darin, dass es als besonders attraktives Angebot für Jugendliche mit dem qualifizierten Sekundarabschluss I (Mittlere Reife) nur aus der Oberstufe (Jahrgangsstufen 11 bis 13) besteht.
Es führt als gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogenen Bildungsangeboten in drei Schuljahren zur allgemeinen Hochschulreife. Das Abiturzeugnis verleiht die Berechtigung, an allen Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland jedes Fach zu studieren.

 

2. Aufnahmevoraussetzungen

In die Jahrgangsstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums kann aufgenommen werden, wer

  • den qualifizierten Sekundarabschluss I oder einen gleichwertigen Abschluss mit einem Notendurchschnitt (arithmetisches Mittel aus den Zeugnisnoten der Pflicht- und Wahlpflichtfächer) von mindestens 3,0 besitzt, wobei keines der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik schlechter als mit "ausreichend" bewertet sein darf,
  • an einem Gymnasium in die Jahrgangsstufe 11 versetzt ist,
  • an einer Integrierten Gesamtschule die Berechtigung zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe erworben hat,
  • den qualifizierten Sekundarabschluss I aufgrund der Berufsschulverordnung besitzt.

In die Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums kann aufgenommen werden, wer (unter bestimmten Voraussetzungen) in der gleichen Fachrichtung die Fachhochschulreife erworben oder eine zweijährige höhere Berufsfachschule abgeschlossen hat.

 

3. Gliederung und Dauer

Das Berufliche Gymnasium gliedert sich in die

  • Einführungsphase (11/1 und 11/2) sowie
  • die Qualifizierungsphase (12/1, 12/2, 13/1 und 13/2).

 

4. Stundentafel der Einführungsphase

Fachrichtung Wirtschaft Fachrichtung Technik Wochenstunden
A. Pflichtfächer
I. Kernfächer
Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (K) Technik (K) 5 1)
Deutsch (K) 4
Mathematik (K) 4
Erste Fremdsprache - Englisch (K) 4
II. Grundfächer
Chemie (G) 2
Physik (G) 2
Volkswirtschaftslehre (G) Biologie (G) 3 (W) / 2 (T)
Zweite Fremdsprache - Französisch / Spanisch (G) 3 2)
Religionslehre/Ethik (G) 2
Sport (G) 2
Gemeinschaftskunde 2 (W) / 3 (T)
Informationsverarbeitung 2
     
B. Wahlfächer
Nach den Möglichkeiten der Schule je Klasse bis zu 2

 

1) Für Schüler aus Bildungsgängen für Wirtschaft kann der Unterricht unter Verzicht auf Rechnungswesen auf 3 Wochenstunden reduziert werden.

2) Unterricht in der zweiten Fremdsprache kann entfallen für Schüler, die in der Sekundarstufe I mehr als zwei Jahre Unterricht in dieser Sprache als Pflicht- oder Wahlpflichtfach erfolgreich besucht haben. Erfolgreich war der Besuch, wenn in dem für die Aufnahme in das Berufliche Gymnasium erforderlichen Zeugnis mindestens die Note "ausreichend" erreicht wurde.

 

5. Abschluss

Die Abiturprüfung wird im zweiten Schulhalbjahr der Jahrgangsstufe 13 (13/2) durchgeführt.

Auf der Basis von bestimmten Leistungsanforderungen in der Jahrgangsstufe 12 kann am Beruflichen Gymnasium der schulische Teil der Fachhochschulreife erworben werden.