Erstes gemeinsames Fußballturnier der BBS Idar-Oberstein war ein voller Erfolg

Tolle Leistungen und gute Stimmung in der Mikadohalle – 16 Teams aus den Vollzeitklassen am Start

Etwa 120 aktive Teilnehmer aus den verschiedenen Schulformen sorgten beim ersten internen Fußballturnier der BBS Idar-Oberstein, nach dem Zusammenschluss der beiden Berufsbildenden Schulen, für einen erlebnisreichen Schultag. Die gut gefüllten Ränge aus nicht aktiven Klassenkameradinnen und Kameraden bildete darüber hinaus einen schönen Rahmen für die Veranstaltung und der Anhang sorgte für zusätzliche Motivation bei den Kickern.

Vom ersten Turnierspiel an zeigten die Schülerinnen (auch 3 Damen waren mit von der Partie) und Schüler großes Engagement und teils hochklassigen Fußball. Schon in den Vorrundenspielen wurde mit großem Ehrgeiz ums Weiterkommen gekämpft. So standen sich in der Gruppe A bereits die beiden späteren Finalisten (BGY 15b und HBFO 17c) sowie die starke Vertretung der Berufsfachschule II gegenüber, die letztlich trotz guter Leistung die Segel streichen musste. Richtig spannend wurde es dann in den Finalspielen. Insbesondere das Halbfinale zwischen den Parallelklassen des Beruflichen Gymnasiums (BGY 15) brachte auch die zahlreichen Fans auf der Tribüne zum Kochen. Die Klasse der 15 b, als „Hansa Jürgen“ angetreten, gewann schließlich mit 3:2 gegen „Eier Uerdingen“, eine Kombination der 15 a und c. Im anderen Halbfinale setzte sich „Man´s not hot“ (Höhere Berufsfachschule; HBFO 17c) mit 3:1 gegen die „Spaniolies“ der HBFO 16b durch. Im Finale sorgte schließlich ein satter Distanzschuss von Tim Oberländer zum 1:0 Endstand für die Entscheidung, was gleichzeitig dazu führt, dass der Wanderpokal für ein Jahr im Klassensaal der BGY 15b platziert werden darf.

Am Ende der Veranstaltung gab es aus den Händen des Schulleiters für jede Mannschaft eine Urkunde und vom Nikolaus ein Schokoladepräsent. Oberstudiendirektor Gerd Zimmermann lobte bei der Siegerehrung das Engagement aller Beteiligten und betonte den Stellenwert der Veranstaltung, sodass einer Neuauflage im nächsten Jahr nichts im Weg stehen sollte.