Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums feierlich verabschiedet

Studiendirektor Wolfgang Müller überreichte Vivian Fitzgerald den Buchpreis der Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig. Tobias Simon wurde von Achim Dreher, Vorsitzender des Fördervereins der Schule, für sehr gute schulische Leistungen ausgezeichnet. Den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verlieh Physiklehrer Karl-Heinz Schneider an Julia Breyer.

K"abi"talismus – 13 Jahre Klassenkampf sind vorbei! Unter diesem, nicht ganz ernst gemeinten, Motto feierte der Abiturjahrgang 2017 in der festlich geschmückten Mehrzweckhalle in Herborn. Oberstudiendirektor Mildenberger überreichte den glücklichen Abiturienten des Wirtschaftsgymnasiums die Zeugnisse der allgemeinen Hochschulreife. Oberstudienrätin Natalia Schinhofen hatte die Abiturfeier zuvor mit dem Titel „Land of hope and glory“ musikalisch eröffnet.

Seine Begrüßungsrede stellte Schulleiter Fred Mildenberger unter das Motto: Irren ist menschlich! Er zitierte hierzu aus Goethes Faust: „Es irrt der Mensch, solang er strebt.“ Anhand anschaulicher Beispiele sensibilisierte Mildenberger die Abiturienten dafür, dass unser Denken und unser Verhalten in viel stärkerem Maße, als wir es erkennen oder wollen, von unserem augenblicklichen Umfeld beeinflusst wird. Nur wer diese Illusionen erkennt, vermeidet zukünftig Denkfehler lautete seine Botschaft an die jungen Absolventen.

Claudius Nagel, Fachlehrer für Informationsverarbeitung, ging in seiner Festrede auf den kontinuierlichen Wandel ein. Wie rasant sich die Welt derzeit verändert, erläuterte Oberstudienrat Nagel unter anderem an der Serie „Raumschiff Enterprise“. Die Telefonie erfolgt in dieser Zeit noch mit schnurgebundenen Telefonen mit Wählscheibe. Das Captain Kirk mit einem Kommunikator von einem fremden Planeten Kontakt zu seinem Raumschiff aufnahm besaß damals den Charakter von Science Fiction. Das nur wenige Jahrzehnte später fast alle Schüler über so einen Kommunikator in Form eines Smartphones verfügen, sei nur ein Beispiel für den Wandel in unserer Gesellschaft, stellte Nagel fest. In der Transplantationsmedizin werden bereits heute funktionsfähige Organe aus lebenden Zellen im 3D-Drucker hergestellt und in Tierversuchen erfolgreich implantiert. Ob die vielfältigen, teils revolutionären Veränderungen ethisch wünschenswert sind bleibt abzuwarten merkte der Redner kritisch an. Mit dem nachfolgenden Zitat des Dalai Lama schloss Nagel seine Rede: „Öffne der Veränderung Deine Arme, aber verliere dabei Deine Werte nicht aus den Augen … und übe Dich vor allen Dingen täglich in Freude, denn unsere wahre Aufgabe ist es, glücklich zu sein.“

Anschließend gab der zum Schuljahresende scheidende Schulleiter Fred Mildenberger, mit den Kursleitern Oliver Löw und Rosemarie Schneider-Pillny, seine letzten Reifezeugnisse aus.

Joshua Lorentz (Klavier) und Lukas Klein (Schlagzeug), zwei Abiturienten des vergangenen Jahres, überraschten die Absolventen musikalisch mit dem Titel „Paradise“ von Coldplay, bevor Studiendirektor Wolfgang Müller Vivian Fitzgerald den Buchpreis der Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig überreichte. Tobias Simon wurde von Achim Dreher, Vorsitzender des Fördervereins der Schule, für sehr gute schulische Leistungen ausgezeichnet. Den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft verlieh Physiklehrer Karl-Heinz Schneider an Julia Breyer.
Für den musikalischen Abschluss der akademischen Abiturfeier sorgte gewohnt souverän Natalia Schinhofen am Klavier.

Beim anschließenden Abiturball feierten die Abiturienten zusammen mit Lehrern, Eltern, Verwandten und Freunden bei gutem Essen weiter bis in die frühen Morgenstunden.

Hinweis: Die vollständige Bildersammlung können Sie bis zum 31.07.2017 über diesen Link herunterladen.

Abiturienten 2017

Yunus-Emre Bilgi (Kirn), Julia Breyer (Stipshausen), Yvonne Czernin (Niederwörresbach), Tamani Doll (Sonnschied), Marvin Equit (Kempfeld), Vivian Fitzgerald (Bad Kreuznach), Julia Fugmann, Nico Hartmann, Marina Moor, Tobias Simon, Nico Wagner (Idar-Oberstein), Maximiliane Kuhn (Langweiler), Nils Lüderitz (Schwollen), Darius Müller (Herborn), Janise Müller (Hochstetten-Dhaun), Sophia Radl (Morbach), Annett Springer (Kempfeld)